Was ist passives Einkommen?

Passives Einkommen unterscheidet sich grundlegend von aktivem Einkommen, da dieses nicht in einem Verhältnis zwischen dem Arbeitsaufwand und dem Einkommen steht. Oftmals wird passives Einkommen als Einkommen interpretiert, welches im Schlaf verdient werden kann. Allerdings ist dies nicht zu 100 Prozent richtig, da jeder Weg zum passiven Einkommen im Voraus einen bestimmten Arbeitsaufwand fordert. Der Vorteil des passiven Einkommens liegt allerdings generell darin, dass mit einem kleinen Arbeitsaufwand ein großes Einkommen erzielt werden kann. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass der Verdienst bei dem passiven Einkommen in der ersten Zeit erst einmal geringer ist als der Arbeitsaufwand. Dennoch zahlt sich der Arbeitsaufwand dann zu einem späteren Zeitpunkt aus.


Generell wird zwischen zwei verschiedenen Arten von passivem Einkommen unterschieden: Dem Portfolio-Einkommen, bei welchem schon im Voraus eine Summe an Geld zu Verfügung steht, welche investiert wird und aus welcher somit Kapitalerträge gezogen werden können. Die zweite Art unterscheidet sich in sofern von der Ersteren, dass hier der Arbeitsaufwand im Vordergrund steht, welcher zuerst betrieben werden muss. Ein Beispiel hierfür wäre die Erstellung eines Online-Kurses, welcher dann auf einer Plattform veröffentlicht und zum Kauf angeboten wird.

Die Vorgehensweise zum passiven Einkommen

Um ein passives Einkommen aufzubauen, muss zunächst einmal nach allen Wegen recherchiert werden, welche infrage kommen würden, um passives Einkommen zu erwirtschaften. Diese sollten anschließend auf die Möglichkeiten eingegrenzt werden, welche am realistischsten erscheinen. Nun sollte mit dem ersten Weg gestartet werden und dabei muss Buch geführt werden über die Ausgaben und Einnahmen. Demnach kann nach einiger Zeit entschieden werden, ob es sich um eine profitable Einkommensquelle handelt oder ob sich diese langfristig nicht lohnt.




Welche verschiedenen Wege zum passiven Einkommen gibt es?

Es gibt Tausende verschiedener Möglichkeiten, um ein passives Einkommen zu erwirtschaften. Außerdem bilden sich immer wieder neue Möglichkeiten wie zum Beispiel das Cloud Mining. Generell ist das Mining von Kryptowährungen in den letzten Jahren eine sehr lukrative Möglichkeit geworden, um sich ein passives Einkommen aufzubauen. Allerdings wird für dieses eine starke und besonders teure Hardware benötigt, welche viele Personen nicht besitzen. Beim Cloud Mining hingegen stellen Firmen die Hardware für das Mining bereit und somit hat der Nutzer die Möglichkeit, für einen bestimmten Betrag pro Monat das Mining für sich übernehmen zu lassen. Dadurch muss keine Hardware angeschafft werden, die Stromkosten steigen nicht in das Unermessliche und es kann sofort angefangen werden. Es sollte bei dem Cloud Mining jedoch darauf geachtet werden, dass ein seriöser Anbieter ausgewählt wird, welcher die Gewinne täglich auszahlt.

Ein weiterer Weg zum passiven Einkommen besteht darin, ein Einkommen über Zinsen zu erwirtschaften. Dieses kann zum Beispiel über eine Investition in Aktien, Fonds, Festgeldkonten und weitere Anlageformen stattfinden. Allerdings muss hier schon eine größere Summe an Geld zum Investieren vorhanden sein. Genauso kann die Monetarisierung des Blogs, der Webseite oder von Social Media Kanälen ein Weg sein, passives Einkommen zu erwirtschaften. Oftmals wird hier mit Affiliate Marketing gearbeitet, durch welche durch jeden Verkauf eines Produktes eine Provision erwirtschaftet wird. Aber auch Online-Geldgeschäfte, ein Online-Shop, bei welchem mit Dropshipping gearbeitet wird oder das Vermieten von Immobilien zählt zu den Quellen für ein passives Einkommen.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.